Chancen
der Rekommunalisierung

 

von Hans-Joachim Reck

Die kommunalwirtschaftliche Bedeutung der Stadtwerke hat in den vergangenen Jahren spürbar zugenommen. Seit 2007 gingen über 200 Konzessionsverträge von privaten Betreibern auf kommunale Unternehmen über. Im gleichen Zeitraum wurden nach Zahlen des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) mehr als 80 Stadtwerke neu gegründet. Vor dem Hintergrund, dass bis 2015/16 bundesweit die meisten der Strom- und Gasnetzkonzessionsverträge auslaufen, prüfen immer mehr Kommunen, ob sie die Verteilnetze wieder übernehmen oder von kommunalwirtschaftlichen Kooperationspartnern im Umland betreiben lassen.

 

Gewinne kommunaler Unternehmen finanzieren oft öffentliche Schwimmbäder. (Foto: LoB)

 

Aus der Netzübernahme und aus eigenen Stadtwerken ergeben sich vielfältige Chancen für Kommunen. Stadtwerke leisten als zentrale Infrastrukturdienstleister eine zuverlässige und flächendeckende Energieversorgung. Es zeigt sich, dass die Liberalisierungswelle "Privat vor Staat" in den 1990er-Jahren falsch war: Die Daseinsvorsorge ist ein hohes Gut und gehört nach wie vor in die öffentliche Hand.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie im Heft 6/2013.