Der Energiemarkt der Zukunft
muss versorgungssicher sein

 

von Hans-Joachim Reck 

Die Energiewende ist ein gesellschaftspolitisches Gemeinschaftswerk und ein langfristig und ökonomisch sinnvolles Projekt für Deutschland. Denn nur durch den Umbau unseres Energiesystems hin zu einem auf dezentralen, erneuerbaren Energien basierenden Strommarkt können wir eine zuverlässige, wirtschaftliche und umweltschonende Energieversorgung sicherstellen. Zu den energiepolitischen Zielen der Bundesregierung gehört, bis 2022 auf die Nutzung von Kernenergie zu verzichten und bis 2050 die Stromversorgung weitgehend auf erneuerbare Energien umzustellen. Das stellt Energieversorger vor erhebliche technische und finanzielle Herausforderungen. Es sind nicht nur Investitionen in erneuerbare Energien notwendig, sondern auch in flexibel einsetzbare Kraftwerke – zum Beispiel Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen auf Basis von Erdgas – und in den Aus- und Umbau der Netzinfrastrukturen.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie im Heft 3/2013.