NRW: Dichtheitsprüfung privater Abwasserkanäle
auf Druck der FDP gestoppt

 

Die rot-grüne Landesregierung hat sich auf die Position der FDP zubewegt: Auf Druck der FDP-Landtagsfraktion ist die umstrittene Dichtheitsprüfung privater Abwasserkanäle in Nordrhein-Westfalen vom Tisch. Bereits im März 2011 hatte die FDP eine Initiative zur Aussetzung der landesweit verpflichtenden Regelung in den Landtag eingebracht. Nun wurde die Aussetzung der Dichtheitsprüfung beschlossen.

 

Die umstrittene Dichtheitsprüfung privater Abwasserkanäle ist gestoppt.
(Foto: Hartmut910 / www.pixelio.de)

 

"Das ist ein Riesenerfolg für die FDP, die über Monate als einzige Fraktion konsequent für die Aussetzung des 'Kanal-TÜVs' gekämpft hat", freute sich Kai Abruszat, umweltpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion. "Wir waren und sind der Meinung, dass die Belastungen der Bürger in keinem Verhältnis zum Nutzen der Prüfung stehen. Diese Auffassung der FDP hat sich nun im Landtag durchgesetzt." Die Kosten der Prüfung, insbesondere aber der anfallenden Kanalsanierungen stellten gerade für junge Familien und Rentner eine unkalkulierbare Belastung dar. Je nach Länge und Zustand des Kanals könnte allein die Prüfung bis zu 2.000 Euro kosten - die anschließende Sanierung der Abwasserleitung bis zu 20.000 Euro.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie im Heft 1/2012.