Runder Tisch
gegen Rechtsextremismus

 

von Sebastian Reißig

"Aktion Zivilcourage" ist ein überparteiliches Bündnis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, das mit zahlreichen gesellschaftlichen Gruppen eng zusammenarbeitet. Die Initiative entstand 1998 als Reaktion auf die Ergebnisse rechter Parteien bei der Kommunalwahl im Landkreis Sächsische Schweiz.

 

Das Fest "Markt der Kulturen auf dem Marktplatz von Pirna
(Foto: Aktion Zivilcourage e.V.)

 

In der Zeit, als der Verein "Aktion Zivilcourage" gegründet wurde, galt die Sächsische Schweiz als Hochburg des Rechtsextremismus und Angehörige der mittlerweile verbotenen "Skinheads Sächsische Schweiz" terrorisierten die Einwohner der Region. Rassistische Anfeindungen auf offener Straße waren keine Seltenheit. Eine Gruppe von engagierten, jungen Pirnaern, die sich eine Atmosphäre von Offenheit, Demokratie und Toleranz für ihre Heimatstadt wünschten, wollte dieser Entwicklung entgegentreten.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie im Heft 2/2010.