Wolfgang Knoll
feierte seinen 80. Geburtstag

 

Aus der ganzen Bundesrepublik reisten Gäste zur Geburtstagsfeier von Wolfgang Knoll an: Freunde, Weggefährten, Honoratioren kamen in Kelkheim zusammen, um dem Ehrenvorsitzenden der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker zu gratulieren. Sie alle verneigten sich respektvoll vor einem ehrwürdigen Herrn, voller Anerkennung für seine beeindruckende Biografie.

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) reihte sich in das Defilee der rund 150 Gratulanten ein; später sagte er in seiner Rede, er habe Wolfgang Knoll vieles zu verdanken, vieles von ihm gelernt - auch und gerade im Umgang mit der FDP. Koch lobte die gemeinsame Basis, die Knoll geschaffen habe; Knoll sei ein "solider Baumeister des Vertrauens". Für die Zukunft wünschte Koch, Wolfgang Knoll möge jeden Tag eine Gelegenheit haben, um sich aufzuregen. Das würde seinen Kreislauf anregen und neue Ideen würden sprudeln.

 

Wolfgang Knoll (Foto: LoB)

 

Wolfgang Knoll appellierte in seiner Rede an die Politik: "Mehr Wahrhaftigkeit! Mehr Mut! Die Bürgerinnen und Bürger werden die Wahrheit ertragen - ertragen müssen." Nur durch Aufrichtigkeit könne Vertrauen in die Politik wieder zurückgewonnen werden. Politisches Handeln soll geleitet sein von Fairness, Fleiß, Sachbezogenheit und Bescheidenheit. Dazu gehöre auch parteiübergreifendes Handeln ohne parteipolitische Rechthaberei.

Als kritischer Zeitzeuge habe er die Nachkriegszeit, den Wiederaufbau der Bundesrepublik, die Wiedererlangung der nationalen Souveränität und die Überwindung der Teilung Deutschlands erlebt. Nun wolle er mit Distanz und Gelassenheit Beobachter bleiben. Wer ihn kennt, weiß: Knoll bleibt kritischer Beobachter. Und er wird sich noch oft aufregen.

 

Lorenz Becker