Sachsen:
Das grenzüberschreitende Eurodorf als Ziel

 

von Heinz-Peter Haustein, ehrenamtlicher Bürgermeister von Deutschneudorf

Die 1.200 Einwohner-Gemeinde Deutschneudorf liegt inmitten des Erzgebirges, direkt an der tschechischen Grenze. Seit dem EU-Beitritt der Tschechischen Republik und dem Wegfall der Grenzkontrollen hat diese Grenze an Bedeutung verloren. Doch Grenzregionen haben ihre Besonderheiten: So war auch die Grenze zu Tschechien oft eine leidvolle, wie beispielsweise die Vertreibung der Sudetendeutschen zeigt. Heute sind die Tschechen unsere Partner im vereinten Europa.

Deutschneudorf hat bereits 1995 mit seinen tschechischen Nachbargemeinden Hora Svaté Kateřiny und Nová Ves v Horách eine Gemeindepartnerschaft geschlossen, in der das freundschaftliche Miteinander vertraglich geregelt wurde, von Sport bis Kultur und vielen anderen kommunalen Angelegenheiten.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie im Heft 2/2008.